Die Künstler für Update Cologne #02 stehen fest

/ The Artists for Update Cologne #02 have been selected


Update Cologne wird in 2019 mit den Künstlern   Heiner Blumenthal  und   Matthias Surges  fortgeführt, die die Jury aus 44 Einreichungen von erfreulicher Bandbreite auswählte.

 

Im Januar 2019 folgt die Fortführung der in 2018 erstmalig realisierten Ausstellungsreihe Update Cologne. 

Update Cologne widmet sich insbesondere Kölner Künstlerinnen und Künstler der älteren Generation ab 50 Jahren, deren Arbeiten in den vergangenen Jahren – mangels großer Ausstellungsräume – hier vor Ort selten gezeigt wurden, die aber schon über einen langen Zeitraum kontinuierlich in Köln tätig sind. Das Projekt soll diesen Künstler/innen erneut ein Podium verschaffen, das ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wieder stärkt und dem Publikum Gelegenheit gibt, weniger bekannte oder unterrepräsentierte Positionen neu zu entdecken. 

Als Partner konnte das Projekt, das vom Kulturamt der Stadt Köln mitinitiiert wurde, zum wiederholten Mal die Michael Horbach Stiftung gewinnen, die erneut Haupträume mit über 300 Quadratmetern in ihren großflächigen Kunsträumen in der Wormser Straße 23 bereitstellt.

Seit 2018 fungiert das Kulturwerk des BBK Köln e.V. als Träger der Reihe und informiert auf der Website www.update-cologne.de regelmäßig über den Fortgang des Projektes. Kuratiert wird Update Cologne von Birgit Laskowski.

 

Ebenso wie bei der Auftaktausstellung Analog von Adi Meier-Grolman im Januar 2018 wurde auch in diesem zweiten Durchlauf ein 8-köpfiger Beirat zur Auswahl einberufen, bestehend aus: Astrid Bardenheuer (Leiterin artothek), Gérard Goodrow (Kunsthistoriker, Autor und freier Kurator), Fabian Hochscheid (Künstler und Vorsitzender des Kulturwerks des Bundesverbandes Bildender Künstler Köln e.V.), Michael Horbach (Michael Horbach Stiftung), Rita Kersting (Co-Direktorin Museum Ludwig), Nadine Müseler (Referentin für Bildende Kunst, Literatur und Neue Medien im Kulturamt der Stadt Köln), Dietmar Schneider (Herausgeber Kölner Skizzen) sowie Birgit Laskowski (Kunstvermittlerin und freie Kuratorin. 

Diesmal ergab sich – aufgrund eines weiteren freien Raumes – die Möglichkeit, direkt zwei künstlerische Positionen zu der sechswöchigen Ausstellung in der Michael Horbach Stiftung einzuladen. 

Die Jury wählte aus 44 Einreichungen von Künstlerinnen und Künstlern zwischen 50 und 90 Jahren, die eine erfreuliche Bandbreite im Schaffen der Kölner Künstlerinnen und Künstler widerspiegelten, die beiden Künstler Heiner Blumenthal und Matthias Surges aus. 

 

Das Hauptkriterium bei der Auswahl war die Qualität der eingereichten jüngeren Arbeiten, bzw. des Gesamtœuvres. Des Weiteren wurde Augenmerk gelegt auf die Erfüllung der Bedingung, dass die Künstlerin/der Künstler seit mindestens zehn Jahren in Köln ansässig, lokal verankert sowie kontinuierlich und anhaltend künstlerisch tätig ist. Wichtig war der Jury auch, dass es sich – im Sinne des Titels der Ausstellungsreihe – tatsächlich um ein „Update“ handelt, das heißt, die vorgestellten Arbeiten nicht schon jüngst in Köln präsentiert wurden. Unter Betrachtung aller dieser Kriterien fiel die Wahl am Ende auf die Einladung der beiden genannten Künstler ungeachtet ihres Geschlechts. Die Jury hat diese Preisvergabe an zwei männliche Künstler diskutiert und ist sich des Umstandes bewusst, dass unter den Ausgezeichneten für 2019 keine weibliche Position vertreten ist. 

 

Wie bereits in der Ausschreibung publiziert wurde, ist außerhalb der o.g. Richtlinien das Konzept der Ausstellungsreihe möglichst wenigen Einschränkungen unterworfen: So können neben Einzelpräsentationen auch Zweierkonstellationen realisiert werden, zumal die Ausstellungsfläche aus zwei getrennten Räumen besteht. Diese Offenheit der konzeptionellen Ausrichtung zielt auf ein künstlerisch breit interpretierbares Format ab sowie eine Erweiterung des Publikums. Sie erlaubt nicht nur, parallel zwei Künstler mit größerem Œvre zu präsentieren, sondern ebenfalls einen erfahrenen Künstler in Kombination mit einer jüngeren Position. Die Veranstalter freuen sich über Anregungen und ggf. auch gemeinsame Bewerbungen vonseiten der Künstlerinnen und Künstler. Das Projekt befindet sich auch im zweiten Durchgang noch in der Anlaufphase und soll offen für eine weitere Ausgestaltung bleiben.

2019 wird es erneut ein Honorar und einen Produktionskostenzuschuss für die ausgewählten Künstler geben; die Ausstellung Update Cologne #02 wird ebenfalls wieder in einer kleinen Broschüre dokumentiert.

 

Beide aktuell ausgewählten Künstler sind in erster Linie als Maler tätig. Ihr malerischer Ansatz ist auf den ersten Blick höchst unterschiedlich und weist dennoch bei eingehenderer Betrachtung im jeweiligen Diskurs von Sehprozess und -gewohnheiten sowie einer gewissen konzeptionellen Strenge und formalen Reduziertheit Parallelen auf. 

 

Heiner Blumenthal, geb. 1956 in Idar-Oberstein, hat von 1978 bis 1981 an der Hochschule der Künste in Berlin bei Fred Thieler und Walter Stöhrer studiert, im Anschluss von 1981 bis 1987 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei F.E.Walther und Stanley Brouwn. Blumenthal hat mehrere Preise im In- und Ausland erhalten, so z.B. den Kunstfond Bonn Förderpreis, den Villa Romana Preis, Florenz, und den Preis der Pollock-Krasner Foundation, New York. Dieser überregionalen Wahrnehmung steht eine eher zurückhaltende Rezeption in seiner Wahlheimat Köln gegenüber. 

Blumenthals Gemälde haben durchweg sehr große Formate und sind von einem fast architektonisch anmutenden Formenrepertoire aus Linien und Flächen bestimmt. Neben seinen Gemälden aus Pigment, Alkydharz und Dammarharz auf Baumwolle entstehen kleinformatige Tuschezeichnungen, Radierungen und Fotografien. Die überwiegend schwarzen Malereien werden sparsam mit Rot, Blau oder Grün akzentuiert. Blumenthals Kompositionen erscheinen immer offen und latent ergänzbar, in der Schwebe zwischen einer Gleichzeitigkeit von Anwesendem und Abwesendem. Indem sie eine gegenständliche Zuordnung und sprachliche Erfassung verweigern, erzeugen sie einen nicht abschließbaren Prozess und thematisieren das Sehen als eigenständigen Akt. 

 

Matthias Surges, geb. 1959 in Kirchweiler/Eifel, hat von 1984 bis 1992 an der FH für Kunst & Design in Köln Freie Kunst bei Prof. Stefan Wewerka und Jörg Immendorff studiert. Der Künstler hat das Stipendium der Stadt Bonn erhalten und war im Jahr 2000 an der Großen Kunstausstellung NRW im Kunstpalast Düsseldorf beteiligt. 

Mit seinen aktuellen Werken aus in Glaskästen konservierten Erdproben und farblich genau abgestimmten monochromen Bildern auf Aluminiumplatten verwandelt Surges die traditionsreiche Gattung der Landschaftsmalerei in konzeptuell angelegte, minimalistisch anmutende Bild-Objekte an der Grenze zwischen Malerei und Skulptur. Die Erdstücke entnimmt er Erdprofilen, die er bei archäologischen Grabungen angelegt hat oder er bringt sie von Reisen mit. Die Erden bestehen aus dem anstehenden Boden und sind charakteristisch für die Erdbeschaffenheit der jeweiligen Region. Mittels GPS bzw. tachymetrischen Messungen bestimmt der Künstler die genaue, ursprüngliche Lage der entnommenen Erde. Die monochrome Farbgebung der Alutafeln, die er in einer Hängung zusammen mit den Erdproben präsentiert, entspricht einem normierten Farbsystem, das Archäologen und Geologen zur farblichen Bestimmung der unterschiedlichen Erdschichten dient. Seine Landschaftsbilder zeigen Orte, die keiner pittoresken Ästhetik entsprechen und verweisen auf einen wissenschaftlichen Umgang mit Natur. Dabei stellt sich die Frage, was Landschaft in der heutigen Zeit bedeutet, in der sie als kulturelle Konstruktion erlebt und vorrangig als ökologische und ökonomische Ressource behandelt wird. Daneben arbeitet Surges installativ, fertigt Farbreliefs aus Autolack auf Aluminium, zeichnet und schafft Collagen.

 

Update Cologne #02 wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und unterstützt durch den PS-Zweckertrag der Sparkasse KölnBonn.

 

In 2019 Update Cologne realized for the first time in 2018 will be continued with the inclusion of the artists Heiner Blumenthal and Matthias Surges selected by the jury from 44 entries of extraordinary range. 

 

Update Cologne will be dedicated in particular to Cologne artists within the age group of 50 and older whose work has only rarely been shown here in the past – because of a lack of large exhibitions spaces –, but who have lived and worked continuously in the City of Cologne. The project will provide these artists with a platform to enhance their perception by the general public and in addition will provide the opportunity to (re)discover less well-known and underrepresented positions. 

 

The project co-initiated by the Cultural Office of the City of Cologne has been able to obtain once again, the partnership of Michael Horbach Stiftung who will generously make a 300 Square meter area space available within their extensive property at 23 Wormser Strasse.

 

Since 2018 the Kulturwerk des BBK Köln e.V. has functioned as sponsor for the series Update Cologne informing the public on a regular basis on the progress of the project curated by Birgit Laskowski on the website www.update-cologne.de.

 

As in the initial exhibition Analog by Adi Meier-Grolman in January 2018, an advisory board consisting of eight members will be responsible for the selection of artists from received entries. They are: Astrid Bardenheuer (director artothek), Gérard Goodrow (art historian, author, and freelance curator), Fabian Hochscheid (artist and chairman of the Bundesverband Bildender Künstler Köln e.V.), Michael Horbach (Michael Horbach Stiftung), Rita Kersting (co-director Museum Ludwig), Nadine Müseler (consultant for the fine arts, literature, and new media in the Cultural Office of the City of Cologne), Dietmar Schneider (editor of Kölner Skizzen), in addition to the aforementioned Birgit Laskowski (art mediator and freelance curator).  

 

As a result of the provision of an additional space in the Michael Horbach Stiftung, the opportunity arose to invite a further two simultaneous artistic positions for this second six-week exhibition in the series. 

From 44 entries by artists between the ages of 50 and 90 years that reflected an exciting range in the work of the Cologne artists the jury selected Heiner Blumenthal and Matthias Surges. 

The selection’s primary criterion took into consideration, a combination of the quality of the submitted current work and of the artist’s entire oeuvre. It was also important to the jury that the artist has lived and worked at least ten years in Cologne, is locally integrated, has been continuously active as an artist and that – according to the title of the exhibition series – the submitted work is a genuine “update”, that is, the presented works have not been shown in Cologne before. In consideration of all these criteria the choice was the invitation of the two mentioned artists regardless of their gender. The jury has chosen two male artists and is fully aware that no female position is among the prize winners for 2019.   

 

As has already been published in the tendering procedure, outside the stated statutory guidelines the concept of the exhibition series is not subject to too many limitations: Apart from solo exhibitions two artist configurations may also be realized inasmuch as the exhibition area consists of two separate spaces. This not only allows the parallel presentation of two independent artists, but it also permits a contrast between an experienced artist and one with a younger position. The organizers are open to suggestions and possible joint submissions of artists, and in the second round, the project is still in a state of commencement and is open to further restructuring.

 

In 2019 honorary production cost subsidies will be granted to the selected artists and exhibition Update Cologne #02 will also be documented in a small brochure.

 

The two selected artists are primarily active as painters. At first glance, their painterly approach seems quite different, yet on closer inspection, parallels in the discourse of the process and attitudes of perceptions in addition to a certain conceptual rigor and formal reduction can be seen.

 

 

Heiner Blumenthal, born in 1956 in Idar-Oberstein, studied fine arts at the Berlin University of the Arts from 1978 to 1981 with Fred Thieler and Walter Stöhrer, and subsequently from 1981 to 1987 at the University of Fine Arts Hamburg with F.E. Walther and Stanley Brouwn. Blumenthal has received several prizes both at home and abroad, including the Kunstfonds Bonn Förderpreis, the Villa Romana Prize, Florence, and that awarded by the Pollock-Krasner Foundation, New York. This supra-regional recognition has been met with a somewhat reserved view in Cologne, his adopted place of residence.

Blumenthal’s paintings have consistently very large formats and have a seemingly architectural repertoire of forms consisting of lines and surfaces. Besides his paintings with pigments, alkaloid and dammar resins on cotton or canvas, small ink drawings, etchings, and photographs have emerged. The primarily black paintings are sparsely accentuated with red, blue, or green. Blumenthal’s compositions seem always open and latently supplemented, somewhere between the simultaneity of that which is present or that which is absent. By refusing a representational assignment and linguistic registration, they generate a process that is unable to be completed and in which seeing becomes an independent act.

 

Matthias Surges, born in 1959 in Kirchweiler/Eifel, studied fine art at the College of Art and Design in Cologne from 1984 to 1992 with Prof. Stefan Wewerka and Jörg Immendorff. The artist has received the scholarship of the City of Bonn and participated in the Große Kunstausstellung NRW at Kunstpalast Düsseldorf.  

With his current works consisting of soil samples conserved in glass boxes and monochrome paintings on aluminum plates the colors of which are exactly matched, Surges transforms the rich traditional genre of landscape painting in conceptually created, seemingly minimalist picture objects at the borderline between painting and sculpture. Soil taken from profiles collected during archeological excavations or brought back from his travels consists of samples characteristic of the soil quality in the respective region. By means of GPS or tachymetric measurements the artist determines the exact original location of the extracted soil. The monochrome color of the aluminum plates which are presented in one hanging together with the soil samples represent a standardized color system which serves archaeologists and geologists in determining the colors of the various soil strata. His landscape paintings show locations that are not intended to represent a picturesque esthetic, but refer to a scientific approach to nature. This raises the question of what landscape means today where it is experienced as a cultural construction and primarily treated as an ecological and economical resource. Beyond that, Surges works with installation, creates color reliefs using automotive paint on aluminum, draws, and creates collages. 

 

Update Cologne #02 is promoted by the Cultural Office of the City of Cologne and is financially supported through the PS purpose income of the Sparkasse KölnBonn. 

 



Update Cologne #02: HEINER BLUMENTHAL & MATTHIAS SURGES

 Laufzeit: 14. Januar 2019 bis 24. Februar 2019

Eröffnung: Sonntag, 13. Januar 2019, 11 – 14 Uhr

 

Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

Wormser Straße 23 (Hinterhof)

50677 Köln

www.michael-horbach-stiftung.de 

 

Öffnungszeiten:

Mi. und Fr. 15:30 – 18:30 Uhr,

So. 11:00 – 14:00 Uhr

und nach Absprache unter +49 1788474786

 

Finissage mit Präsentation der Ausstellungspublikationen mit Textbeiträgen von Ann-Kathrin Günzel und Barbara Hess sowie einem Künstlergespräch, moderiert von Melanie Weidemüller: So. 24. Februar 2019, 11 – 14 Uhr, Start Gespräch um 11:30 Uhr

 Entire runtime: January 14, 2019 to February 24, 2019

Opening: Sunday January 13, 2019, 11 a.m. – 2 p.m.

 

Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

Wormser Straße 23 

50677 Cologne

www.michael-horbach-stiftung.de

 

Opening hours:

Wed and Fri 3:30 – 6:30 Uhr p.m.,

Sun 11:00 a.m. – 14:00 p.m.

and by appointment by mobile +49 1788474786

 

Closing event, release of the exhibition brochures (texts by Ann-Kathrin Günzel and Barbara Hess) and artist talk with Melanie Weidemüller: Sunday February 24, 2019, 11 a.m. – 2 p.m., beginning of the talk at 11:30 a.m.



Pressebilder zum Download / Press pictures for downloading

Download
Matthias Surges Bochum Wiemelhausen
MatthiasSurges_Bochum-Wiemelhausen.tiff
Tagged Image Datei 91.6 MB
Download
Matthias Surges Egmond
MatthiasSurges_Egmond.tiff
Tagged Image Datei 22.9 MB
Download
Matthias Surges Warzenried Bayrischer Wald
MatthiasSurges_Warzenried-bayrischer Wal
Tagged Image Datei 91.6 MB
Download
Heiner Blumenthal O.T. 1999 Harzfarbe auf Baumwolle 196 x 200 cm
HeinerBlumenthal_OT_1999.tif
Tagged Image Datei 8.8 MB
Download
Heiner Blumenthal O.T. 2002-14 212 x 196 cm Harzfarbe auf Baumwolle
HeinerBlumenthal_OT2002-14.tif
Tagged Image Datei 12.3 MB
Download
Heiner Blumenthal O.T. 2007 285 x 244 cm (rechts), O.T. 2003 188 x 152 cm (links). Harzfarbe auf Baumwolle
HeinerBlumenthal_OT2007_OT2003.tif
Tagged Image Datei 7.6 MB
Download
Heiner Blumenthal O.T. 2013-14 270 x 190 cm Harzfarbe auf Baumwolle
HeinerBlumenthal_OT2013-14.tif
Tagged Image Datei 6.9 MB

Weiteres Bildmaterial kann angefragt werden bei Petra Gieler unter   info@update-cologne.de  oder Birgit Laskowski unter   birgit.laskowski@zerofold.de

 

 

For further picture material please address Petra Gieler at info@update-cologne.de or Birgit Laskowski at birgit.laskowski@zerofold.de   

 


Koordination / coordination: Petra Gieler, Kulturwerk des BBK Köln e.V., Mathiasstr. 15, 50676 Köln, 0221/2582113, www.bbk-koeln.de, www.update-cologne.de, info@update-cologne.de 

Kuratorin / Curator:  Birgit Laskowski, ZERO FOLD, Albertusstraße 4, 50667 Köln, 0178/8474786 www.zerofold.de, birgit.laskowski@zerofold.de

 

Ausstellungsraum / Exhibition space: Kunsträume der Michael Horbach Stiftung (Hinterhof / backyard), Wormser Straße 23, 50677 Köln, Tel.: 0221/ 29993378, www.michael-horbach-stiftung.de