Preisträgerin der Ausstellungsreihe UPDATE COLOGNE #05 ist:

CHRISTINE REIFENBERGER

Update Cologne #05 bedeutete ein kleines Jubiläum: Die Organisatoren des vom Kulturamt der Stadt Köln im Jahr 2018 mitinitiierten Ausstellungsprojekts freuen sich sehr, dass mit der Präsentation von Christine Reifenberger in 2022 bereits die fünfte Ausgabe der Reihe realisiert werden konnte. Nach den pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen im Vorjahr war es umso erfreulicher, dass ihre Eröffnung wieder mit Publikumsteilnahme veranstaltet werden konnte – als analoge Zusammenkunft mit der Möglichkeit, sich über das Gesehene unmittelbar auszutauschen.

 

Darüber hinaus konnte Christine Reifenbergers Ausstellung mit Vermittlungsveranstaltungen begleitet werden: Lisa Klosterkötter führte einen Artist Talk mit Christine Reifenberger und zur Finissage wurde nicht nur die vorliegende Publikation zur Ausstellungsdokumentation vorgestellt, sondern auch eine Tanz- und Soundperformance nach der Choreografie von Gal Feffermann aufgeführt. 

Dank des Engagement der Künstlerin sowie der fortgesetzten Förderung der Ausstellungsreihe durch das Kulturamt der Stadt Köln und der Beatrix Lichtken Stiftung Köln konnten sich die Werke der Künstlerin in solcher Vielfalt erfahren lassen, begleitet durch  reflektierende Formate. Den Förderern liegt dieses Rahmenprogramm sehr am Herzen, denn die Interaktion bleibt Kern des Erlebnisses von Kunst!

 

Sichtbarkeit und Zugänglichkeit herzustellen, war bereits vor der Pandemie Ziel des Ausstellungsprojekts. Das ist weniger selbstverständlich als es erscheinen mag: In Köln arbeiten über 1.000 Kunstschaffende professionell und allen Widrigkeiten einer manchmal prekären Existenz zum Trotz. Der Fülle dieses Schaffens stehen vergleichsweise limitierte Optionen gegenüber, dieses zu zeigen und eine Wahrnehmung und Resonanz in der eigenen Stadt zu erfahren.
Update Cologne hat daher in nunmehr 5 Jahren eine Plattform etabliert, die sich speziell der Produktion der Künstlerinnen und Künstler auch einer älteren Generation hier vor Ort widmet: Der Präsentation qualitätsvoller, konsequenter Arbeit an künstlerischen Themen, der Würdigung über lange Jahre gereifter Positionen mit Stringenz, die sich auch international messen lassen können. Hierfür generiert Update Cologne ein Podium und gibt mit Kontinuität Überblick über die Vielfältigkeit spannender künstlerischer Ansätze, die in der Stadt existieren. 

 

Zentrales Anliegen des Projektes ist das Angebot an die Kölner Künstler*innen, ihr Œuvre einmal in wirklich großdimensioniertem Umfeld zeigen zu können. Seit Abriss der Kölner Kunsthalle fehlt in Köln eine städtische Ausstellungshalle, die dies ermöglicht.

Die Kunsträume der Horbach Stiftung mit ihrem natürlichen Lichteinfall, beträchtlicher Deckenhöhe und großzügiger Fläche bieten die Gelegenheit, einmal „aus den Vollen“ zu schöpfen und so möchten wir alle interessierten Kölner Künstlerinnen und Künstler herzlich einladen, sich für die Ausstellung in 2023 zu bewerben.

 

Nähere Informationen zu den Bewerbungskonditionen finden Sie unter BEWERBUNG.  

Update Cologne #05 meant a small anniversary: The organizers of the exhibition project co-initiated by the Cultural Office of the City of Cologne in 2018, are very pleased that with the presentation of Christine Reifenberger in 2022, the fifth edition of the series could already be realized. After the pandemic-related restrictions on contact in the previous year, it is all the more gratifying, that its opening could once again be realized with audience participation – as an analogous gathering with the opportunity to directly exchange ideas about what was seen.

 

In addition, Christine Reifenberger's exhibition could be accompanied by mediation events: Lisa Klosterkötter conducted an Artist Talk with Christine Reifenberger, and at the finissage, there was not only the presentation of the exhibition documentation, but also a dance and sound performance based on Gal Feffermann's choreography.

Thanks to the artist's activity as well as the continued sponsorship of the exhibition series by the Cultural Office of the City of Cologne and the Beatrix Lichtken Foundation Cologne, the artist's works could be experienced in such a diversity, accompanied by reflective formats. This supporting program is very close to the hearts of the sponsors, because interaction remains at the core of the experience of art!

 

Creating visibility and accessibility was the goal of the exhibition project even before the pandemic. This is less self-evident than it might seem: In Cologne, more than 1,000 artists work professionally and against all odds of a sometimes precarious existence. The abundance of this work contrasts with comparatively limited options for showing it and experiencing a perception and resonance in one's own city.

For this reason, Update Cologne has established a platform over the past five years that is specifically dedicated to the production of artists of an older generation here on site: the presentation of high-quality, consistent work on artistic themes, the appreciation of positions that have matured over many years with stringency that can also be measured internationally. Update Cologne generates a podium for these and provides a continuous overview of the diversity of exciting artistic approaches, which exist in the city. 

 

The central concern of the project is to offer Cologne artists the opportunity to show their oeuvre in a truly large-scale environment. Since the demolition of the Cologne Kunsthalle, Cologne has lacked a municipal exhibition hall that could make this possible.

The art spaces of the Horbach Foundation, with their natural light, significant ceiling height and generous surface area, offer the opportunity to "draw from the full" for once and so we would like to invite all interested Cologne artists to apply for the exhibition in 2023.

 

 

You can find more information about the application conditions under APPLICATION. 



Update Cologne wird gefördert von