update cologne

ANALOG von Adi Meier-Grolman war Auftakt einer neuen Ausstellungsreihe mit dem Titel Update Cologne. Diese soll insbesondere Kölner Künstlerinnen und Künstler der älteren Generation ab 50 Jahren gewidmet sein, die schon über einen langen Zeitraum kontinuierlich in Köln leben und anhaltend tätig sind, deren Arbeit in den vergangenen Jahren aber selten hier vor Ort gezeigt wurde.

 

Das Format soll diesen Künstlerinnen und Künstlern ein Podium verschaffen, das ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wieder stärkt und dem Publikum Gelegenheit gibt, weniger bekannte oder unterrepräsentierte Positionen neu zu entdecken. Wir freuen uns sehr, dass sich bei diesem Thema das Interesse des Kulturamts als Förderer und Initiator der ersten Gespräche und das Engagement des freien Projektbüros ZERO FOLD sowie des neuen Trägers der Ausstellungsreihe ab dem Jahr 2018, dem Kulturwerk des BBK Köln e.V., für Künstler/innen der mittleren und älteren Generation getroffen haben.

 

Hintergrund der städtischen Initiative von Nadine Müseler war das Fehlen einer großen Ausstellungshalle, die auch erfahrene und interessante Künstlerinnen und Künstler höheren Alters in Köln präsentieren könnte. Die Generation der Kölner Kunstschaffenden 50+ blieb in den vergangenen Jahren, insbesondere seit Schließung der Josef-Haubrich-Kunsthalle, für die Öffentlichkeit fast unsichtbar und das Kulturamt konnte hier mit Projektmitteln nicht die nötige Unterstützung leisten. Zum einen fehlte der Ort und zum anderen erfolgten vonseiten der Künstler/innen dieser Altersgruppe, die von vielen Stipendien bereits durch eine Altersbegrenzung ausgeschlossen sind, wohl auch in Ermangelung geeigneter Räumlichkeiten so gut wie keine Förderanträge für Ausstellungen.

 

Umso glücklicher schätzen sich die Veranstalter und die Stadt, dass die Michael Horbach Stiftung als Partner gewonnen werden konnte, die für die kommenden Jahre zwei Haupträume in ihren Kunsträumen in der Wormser Straße 23 einmal jährlich für die neue Ausstellungsreihe zur Verfügung stellen wird.

 

Danken möchten wir allen voran Adi Meier-Grolman, der den Organisatoren sein Vertrauen entgegengebracht und als erster Künstler die Herausforderung angenommen hat, die 300 Quadratmeter große Ausstellungsfläche zu bespielen.

 

Ein großer Dank gilt auch der Jury, die den Kölner Bildhauer aus einer Reihe von vorgeschlagenen Künstlerinnen und Künstlern für eine erste Soloshow ausgewählt hat und als Beirat das Auswahlverfahren für die künftigen Ausstellungen begleiten wird: Astrid Bardenheuer (Leiterin artothek der Stadt Köln), Rita Kersting (Co-Direktorin Museum Ludwig), Dietmar Schneider (Herausgeber Kölner Skizzen), Gérard A. Goodrow (freier Kurator, u.a. Initiator des ehemaligen Segments Hidden Treasures auf der Art Cologne), Birgit Laskowski (Projektbüro ZERO FOLD, Kuratorin und Projektleiterin der Ausstellung in 2018) und Nadine Müseler (Referentin für Bildende Kunst, Literatur und Neue Medien im Kulturamt der Stadt Köln). In Vertretung des Trägers ab 2018 wird Fabian Hochscheid (Künstler und Vorsitzender des Kulturwerks des Bundesverbandes Bildender Künstler Köln e.V.) an der Jurierung teilhaben.

 

Für die Gestaltung des grafischen Erscheinungsbildes der Drucksachen Update Cologne danken wir Steffen Missmahl.

 

Ohne die gute Kooperation zwischen der Stadt, den Veranstaltern und allen Projektbeteiligten wäre die Idee sicherlich nicht weiterverfolgt und wieder auf Eis gelegt worden. Nun ist der Auftakt gemacht und wir sind gespannt auf ein regelmäßiges Update Cologne durch die Kölner Künstler/Innen in den kommenden Jahren.

 

ANALOG by Adi Meier-Grolman marked the opening of a new exhibition series with the title Update Cologne, which will be dedicated specifically to artists of fifty years of age and older who have lived and worked continuously in the City of Cologne for an extended period of time, but whose work has only been rarely shown here. 

 

 The project will provide these artists with a platform from which to enhance their perception by the general public and which will in addition provide the opportunity to (re) discover less well-known and underrepresented artistic positions. We are very pleased that the interests of both the Kulturamt [Cultural Office] as initiator and sponsor of the first discussions, and the engagement of the free project office ZERO FOLD together with the future provider of the exhibition series as of 2018, the Kulturwerk des BBK Köln e.V., for artists of preceding generations, have joined forces. 

 

 The reason behind Nadine Müseler’s municipal initiative was the lack of a large exhibition hall in Cologne where the work of experienced and interesting older artists could be presented. In past years, particularly since the closing of the Josef Haubrich Kunsthalle, the generation of Cologne artists 50+ has been almost invisible to the public, and the cultural office has been unable to provide necessary support through project funding. So on one hand, no suitable exhibition space was available, and on the other hand there was a lack of application for funding by artists who could not find in own initiative an adequate space for their exhibitions. Besides an application for grants by artists in the age group in question was not a consideration, simply because the fact of their age made them ineligible.

 

 The organizer and the City of Cologne are fortunate that the Michael Horbach Stiftung was willing to act as a partner and to make available once a year two main rooms in their extensive art spaces at Wormser Straße 23 for the new exhibition series.

 

 Foremost, we would like to thank Adi Meier-Grolman for having first placed his trust in the organizers and for having accepted the challenge to seize the 300 sq meter exhibition space.

 

 Our thanks also go to the jury which selected the Cologne sculptor from a number of proposed artists for this first solo show and will accompany the selection process for future exhibitions of the new series as advisory council: Astrid Bardenheuer (Director artothek of the City of Cologne), Rita Kersting (Co-Director Museum Ludwig), Dietmar Schneider (Editor-in-Chief Kölner Skizzen), Gérard A. Goodrow (free curator, a.o. initiator of the former segment Hidden Treasures at the Art Cologne), Birgit Laskowski (Project office ZERO FOLD, curator and project director of the first exhibition), and Nadine Müseler (Advisor for Visual Arts, Literature, and New Media at the Cultural Office of the City of Cologne). As representative of the provider as of 2018 Fabian Hochscheid (artist and chairman of the Kulturwerk des BBK Köln e.V.) will join the jury.

 

 Thanks are owed to Steffen Missmahl for the design of all print media for this new series.

 

 Without the excellent cooperation between the municipality, the organizers and all project partners the idea might not have been pursued further and consequently shelved. A positive beginning has now been made and we look forward to a regular Update Cologne through the Cologne artists in coming years.

 



LINKTIPP

Link Kurzinterview zu Update Cologne in der WDR5 -Sendung Scala vom 08.01.2018
https://www1.wdr.de