Preisträgerin der Ausstellungsreihe UPDATE COLOGNE #05 ist:

CHRISTINE REIFENBERGER

Nach vier erfolgreichen Durchläufen in den Vorjahren wird die Ausstellungsreihe „Update Cologne“ in den Räumen der Michael Horbach Stiftung in 2022 fortgesetzt. Eine teilweise neu besetzte achtköpfige Jury beurteilte die 80 Bewerbungen der diesjährigen Ausschreibung insbesondere mit Blick auf die Qualität der eingereichten jüngeren Arbeiten, des Gesamtwerks und der Tatsache, dass die Künstlerin oder der Künstler seit mindestens zehn Jahren in Köln ansässig sowie anhaltend künstlerisch aktiv sein muss. 

Unter Beachtung dieser Kriterien fiel die Entscheidung für 2022 auf Christine Reifenberger. Die Werke der Künstlerin erweitern das klassische Medium der Malerei auf Papierträgern ins Dreidimensionale. Sie eröffnen optisch wie taktil einen sich mit der eigenen Bewegung verändernden Farb- und Formraum. 

 

Über die langjährige Beobachtung von Naturphänomenen ist in die künstlerische Bildsprache von Reifenberger eine intensive Beschäftigung mit dem Wachstum, dem Zyklischen und der Auflösung eingegangen. Das Flüchtig-Bewegte der Natur – insbesondere Aspekte des Vegetabilen – verdichtet die Künstlerin in einem Moment hoher Konzentration zum Bild beziehungsweise beziehungsweise zur freischwebenden oder liegenden Plastik.

 

Durch die Bearbeitung des Papiers mit stark verflüssigter Farbe, durch Wölbungen, Drehungen und Faltungen werden die Bildträger zu Farbobjekten. Malerei ist so Form gewordenes fluides Material, vergleichbar der Momentaufnahme eines Zwischenzustandes, scheinbar jederzeit bereit, sich weiter zu bewegen, sich aufzulösen oder zu transformieren – analog zu den unaufhörlichen Gestaltungsprozessen in der Natur.

 

Die Werke Reifenbergers pendeln zwischen einem feinen Gespür für die durch Farbschüttungen entstehenden Objekte und der Bearbeitung zu wuchernden Formen, die den Geist und die Energie des Barock und Rokoko versprühen. Irritationen des Betrachters hinsichtlich der Materialität spielen hierbei eine wichtige Rolle. Seit geraumer Zeit hat Reifenberger dafür Kupfer, Aluminium, Phosphor, Schwefel und Neonpigmente in ihre Arbeitsprozesse eingebunden. (Quelle: Isabel Hufschmidt „Kurzer Text über die Malerei von Christine Reifenberger“ siehe www.christine-reifenberger.de)

 

Die Künstlerin ist 1965 in Waldsassen / Bayern geboren. Sie absolvierte eine Ausbildung als Theatermalerin an der Staatsoper München, im Anschluss ein Studium bei Professor Daniel Spoerri an der Akademie der Bildenden Künste in München. Sie schloss 1998 ihr Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. A.R. Penck und Prof. Gotthard Graubner ab. Christine Reifenberger lebt und arbeitet seit 1992 in Köln und Andernach/ Kell. 

 

„Update Cologne #05“ wird von Sonntag, 9. Januar 2022 (Vernissage 11 bis 14 Uhr), bis einschließlich Sonntag, 20. Februar 2022, in den Räumen der Horbach-Stiftung zu sehen sein. Die Finissage mit Präsentation der Publikation ist für Sonntag, 20. Februar 2022, 11 Uhr geplant. Öffnungszeiten (entsprechend der dann aktuell gültigen Bestimmungen und Auflagen): mittwochs und freitags 15:30 bis 18:30 Uhr sowie sonntags von 11:00 bis 14:00 Uhr.

 

Wie die vier ersten Ausstellungen der Reihe wird auch Update Cologne #05 gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln. Eine zusätzliche Förderung erfolgt durch die Beatrix Lichtken Stiftung.

 

After four successful runs in previous years, the exhibition series "Update Cologne" will be continued in the rooms of the Michael Horbach Foundation in 2022. A partially new eight-member jury evaluated the 80 applications for this year's call for entries, particularly with regard to the quality of the younger works submitted, the overall body of work, and the fact that the artist must have been a resident of Cologne for at least ten years as well as being persistently artistically active. 

 

Taking these criteria into account, the decision for 2022 was made in favor of Christine Reifenberger. The artist's works extend the classical medium of painting on paper supports into the three-dimensional. Visually and tactilely, they open up a space of color and form that changes with one's own movement. 

 

Through many years of observing natural phenomena, an intensive preoccupation with growth, the cyclical and dissolution has entered Reifenberger's artistic visual language. The fleeting movement of nature - especially aspects of vegetation - is condensed by the artist in a moment of high concentration into a picture or a free-floating or lying sculpture.

 

By working on the paper with highly liquefied paint, through curvatures, twists and folds, the picture supports become color objects. Painting is thus fluid material turned into form, comparable to the snapshot of an intermediate state, seemingly ready to move on, dissolve or transform at any time - analogous to the incessant creative processes in nature.

 

Reifenberger's works oscillate between a fine sense of the objects created through the pouring of paint and the treatment of them into proliferating forms that exude the spirit and energy of the Baroque and Rococo periods. Irritations of the viewer with regard to materiality play an important role here.

For some time now, Reifenberger has been incorporating copper, aluminum, phosphorus, sulfur and neon pigments into her work processes for this purpose. (Source: Isabel Hufschmidt "Short text about the painting of Christine Reifenberger" see www.christine-reifenberger.de)

 

The artist was born in 1965 in Waldsassen / Bavaria. She trained as a theater painter at the Munich State Opera, then studied with Professor Daniel Spoerri at the Academy of Fine Arts in Munich. She completed her studies at the Düsseldorf Art Academy in 1998 with Prof. A.R. Penck and Prof. Gotthard Graubner. Christine Reifenberger lives and works in Cologne and Andernach/ Kell since 1992. 

 

"Update Cologne #05" will be on view from Sunday, January 9, 2022 (vernissage 11 a.m. to 2 p.m.), up to and including Sunday, February 20, 2022, in the rooms of the Horbach Foundation. The finissage with presentation of the publication is scheduled for Sunday, February 20, 2022, 11 am. Opening hours (according to the then currently valid regulations and requirements): Wednesdays and Fridays 3:30 p.m. to 6:30 p.m. and Sundays from 11 a.m. to 2 p.m.



 

Like the first four exhibitions in the series, Update Cologne #05 is sponsored by the Cultural Office of the City of Cologne. Additional funding is provided by the Beatrix Lichtken Foundation.

 


© Christine Reifenberger und VG Bild-Kunst 


Download
Pressemitteilung deutsch
Pressemitteilung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.3 KB
Download
Press Release englisch
Press Release.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.8 KB
Download
Porträt Christine Reifenberger 2021 © Line Hünken
Christine Reifenberger Foto Line Hünken
JPG Bild 2.1 MB
Download
Christine Reifenberger Werk 1
2019, Draw Art Fair, London, Saatchi Gallery, Solo booth, Galerie Esther Verhaeghe, Brüssel, 
© Christine Reifenberger und VG Bild-Kunst
ChristineReifenberger_Werk1.jpg
JPG Bild 1.1 MB
Download
Azur & Glacier & Medal
2018, Galerie Esther Verhaeghe, Brüssel © Christine Reifenberger und VG Bild-Kunst
ChristineReifenberger_Werk2.jpg
JPG Bild 1.4 MB

Christine Reifenberger (Portrait) © Foto: Line Hünken und VG Bild-Kunst
Christine Reifenberger (Portrait) © Foto: Line Hünken und VG Bild-Kunst

1965 born in Waldsassen, Bavaria, Germany

lives and works in Cologne and Andernach/Kell, Germany

 

Ausbildung / education:

1985 - 88   State Opera Munich, Germany, set painting apprenticeship

1989 - 91   Academy of Arts Munich, Prof. Daniel Spoerri

1992 - 98   Academy of Arts Düsseldorf, Prof. A.R. Penck and Prof. Gotthard Graubner

 

Ausstellungen (Auswahl) / selected exhibitions

2021

Esther Verhaeghe Gallery Brussels, together with Helen Calder, Christoph Dahlhausen, Katharina Grosse, BE

Das unbekannte Depot, Museum Insel Hombroich, GER

Kunstgruppe Köln, Salon Schmitz, Cologne, GER 

phýsis, Haus Schlangeneck Gallery, together with Simone Nieweg, GER (solo)

2020

WestFarbe IV, Paint vs. Colour, Two Rooms Gallery, Auckland, NZ

WestFarbe V, CoCA - Centre of Contemporary Art, Christchurch, NZ

Five Walls, Melbourne, AUS 

 2019

KOSMOS HANCK,  Museum Kunstpalast Düsseldorf GER 

Draw, Art Fair London, location Saatchi Gallery, UK, Solobooth together with Irene Weingartner, Esther Verhaeghe Gallery, Brussels

FARBE - PAPIER - MALEREI, Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen, GER 

Klasse A.R.Penck, Zum 80. Geburtstag des Künstlers, Kunsthalle Duesseldorf GER

8+8+8, raum 2810, YC youngcollectors, Bonn, GER

paper positions. frankfurt, Solobooth, Nathalia Laue Gallery, Frankfurt, GER 

Flüchtige Entwürfe,  Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin, GER

wer kann der soll, Kunstgruppe Köln, Salon Schmitz, Cologne, GER 

MATjÖ, Raum für Kunst, Cologne, GER (solo)

2018

Museum Ratingen, Christine Reifenberger, Jan Kolata and Martin Streit, "Jahresgabenausstellung" until, Catalogue

Mouvement - fait l'oeuvre, Esther Verhaeghe Gallery, Brussels, Christine Reifenberger and Irene Weingarten, BE (solo)

freshtest, Kunstverein Koelnberg, Cologne, GER, Catalogue

Schatten, Stein und Wind, s e h s a a l, Vienna, curated by Daniela Hölzl, AT (solo)

ENTRE – RAUM FÜR EXPERIMENTELLE BILDTHEORIE, Vienna, Artist Talk and Solo-Presentation, AT

2017

resilience, Esther Verhaeghe Gallery, Brussels,BE

ENTRE – RAUM FÜR EXPERIMENTELLE BILDTHEORIE, Vienna, curated by Cora und Daniela Hölzl, AT

Zwischen den Orten, Exhibition Project curated by Martin Streit and Josef Wolf, Kell/ Weibern, Eifel, GER 

EsPOCHt Episode 2, Künstlerhaus Metternich, Koblenz, GER  

2016

nachtmeerfahrt, Cora Hölzl Gallery, Düsseldorf, GER (solo)

fugue de papier, Carla Reul Gallery, Bonn, GER (solo)

turn the page, Volksbank Kaiserslautern curated by Britta Buhlmann, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, GER (solo)

2015

Phosphor, Nathalia Laue Gallery Frankfurt, GER (solo)

Sibold, Haus Schlangeneck Gallery (solo)

nocturne, Neuer Kunstverein Giessen (solo) Catalogue, GER

Aqua Alba, kunst-turm-mücke Projectroom (solo)

Arabeske, Esther Verhaeghe Gallery Brussels, BE (solo)

2014

Morph, RaumX London, UK (solo)

Moiras Planschränke - Eingeräumte Zeit,  Museum Insel Hombroich, Raketenstation, GER 

2013

Vertigo, Cora Hölzl Gallery, Düsseldorf, GER (solo) Leporello

new unities, Esther Verhaeghe Gallery Brussels, BE 

Gotthard Graubner und Schüler, Galerie Haus Schlangeneck 

2012

Le beau danger, Sassa Trülzsch Gallery Berlin, GER 

rocaille, Castle Neudrossenfeld (solo)

2011

sicheln, Haus Schlangeneck Gallery (solo) Catalogue

Künstler für[nbsp]Halle 10, Cologne 

2010

Aussicht, Haus Schlangeneck Gallery 

leaves, Carla Reul Gallery Bonn (solo)

flores, Kunstverein Kirchzarten/ Freiburg (solo)

2009 Christine Reifenberger,  Susanne Albrecht Gallery, Berlin, GER (solo)

2008 Christine Reifenberger,  Cora Hölzl Gallery Düsseldorf, GER (solo)

2007 Christine Reifenberger,  Museum Insel Hombroich, GER, Catalogue (solo)

2004 Christine Reifenberger,  Art Project Harald Bongartz Düsseldorf

2003 Sztuki Wspolczesnej Gallery  Wroclaw, PL Catalogue 

2002 Farbluft  Polnisches Institut Düssseldorf 

2001  

Aphold Gallery Basel, CH 

Christine Reifenberger, Museum Wunsiedel, Catalogue ,solo

Kunstverein Hochfranken Selb, Catalogue 

1999  

Wondrebprojekt, Staatstheater Darmstadt mit Werner Fritsch und Norbert Rodenkirchen (solo)

Aphold Gallery Basel, CH 

1998 Christine Reifenberger, Industrieclub Düsseldorf

1997 Christine Reifenberger, Museum of Art, Tonhalle Düsseldorf

1995 Spektakel,  Museum am Ostwall, Dortmund

1992 aus druck auf papier, Museum Katharinenhof in Kranenburg, Catalogue

 

Arbeiten in Sammlungen  / works in  collections: 

Museum Kunstpalast, Sammlung Wolfgang Hanck, Düsseldorf

Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Collection Land Rheinland Pfalz

Hypo-Kulturstiftung Munich

Bundesministerium für Umwelt Berlin

Collection Deutsche Bank Frankfurt

Kunstarchiv Kaiserswerth, Düsseldorf

Collection Volker Kahmen, Stiftung Insel Hombroich

Museum Insel Hombroich

 

 Bühnenbild / set design: 

1990   Set design, „Entführung der Europa“, Opéra-minute en huit scènes, Darius Milhaud, Theater in der Reithalle, Munich, Director: Claus Guth

1991   Set painting for the Opera „Dido and Aeneas“, Henry Purcell,  Theater in der Reithalle, Munich, Director: Claus Guth

 

Stipendien, Arbeitsaufenthalte, Lehraufträge   /  grants, residencies, lectureships: 

1999  Art Award Jakob Eschweiler Stiftung Cologne, GER

2003  Plener Grant Kepno Wroclaw, PL

2014  Work Stay RaumX London, UK

2015/16 Mentor for Female Fine Artists, culture office Rhineland-Palatinate, GER

2016  founds SALLE BLANCHE in Cologne, GER

 

Vorträge / Lectures: 

2019  University Cologne, Guest Artist Lecture and workshop, GER

2021  Hochschule der Künste Bern/ University of Arts Bern, Mentorat, CH

 

Kuration / curation: 

SALLE BLANCHE   Soloshows:

2016   Irene Weingartner, Zurich/ Düsseldorf, CH/ GER,   Martina Geccelli, London, UK

2017   Katrina Blannin, London, UK

2018   Paula Müller, Berlin, GER

2019   Kunstverein Koelnberg, f r e s h t e s t  5.0, Groupshow in Cologne, GER - together with Michael Jaeger

 

 


Update Cologne wird gefördert von