Auswahlverfahren

Vielen Dank für Ihr Interesse an der in 2017 initiierten Reihe Update Cologne. Das Ausstellungsformat widmet sich Kölner Künstlerinnen und Künstler ab 50 Jahren, die schon über einen langen Zeitraum kontinuierlich in Köln tätig sind, deren Arbeiten jedoch in den vergangenen Jahren – aufgrund des Mangels an geräumigen Ausstellungslokalitäten – hier vor Ort selten in größerem Rahmen gezeigt wurden.

 

In Kölner Ateliers erfolgt eine künstlerische Produktion hoher Qualität und weiter medialer Spannbreite, die mitunter überregional wie international mehr Chancen zur adäquaten Präsentation erhält als in der Stadt ihres Entstehens. Aus der für alle bereichernden Zusammenarbeit an den beiden ersten Ausstellungen der Reihe Update Cologne in 2018 (Adi Meier-Grolman) und 2019 (Heiner Blumenthal und Matthias Surges) ist jeweils eine sehenswerte Ausstellung und Dokumentation hervorgegangen, die alle beteiligten Projektträger und -manager, die Jury, die Förderer, die Kuratorin sowie die Horbach Stiftung im Vorhaben bestärkt haben, das Projekt in den kommenden Jahren fortzuführen. Zielsetzung soll bleiben, das Publikum mit Kontinuität durch ein Update Cologne über die Bandbreite künstlerischen Schaffens auch der älteren Generation der Kölner Künstler in einem großflächigen räumlichen Kontext ins Bild zu setzen.

 

Als kontinuierlicher Partner vermietet die Michael Horbach Stiftung die Haupträume von über 300 Quadratmetern in ihren Kunsträumen in der Wormser Straße 23 an Update Cologne. Die Ausstellungsreihe wird konstant vom Kulturamt der Stadt Köln als Mitinitiator der Reihe gefördert sowie zusätzlich von jährlich wechselnden Förderern finanziell unterstützt. Seit 2018 fungiert das Kulturwerk des BBK Köln e.V. , (Mathiasstraße 15, 50676 Köln, Telefon 0221 / 2582133) als Träger der Reihe und informiert auf der Website www.update-cologne.de regelmäßig über den Status des Projektes. Projektkoordinatorin ist Petra Gieler, kuratiert wird Update Cologne von Birgit Laskowski.  

 

Ein Beirat, besetzt durch Astrid Bardenheuer (Leiterin artothek), Gérard Goodrow (Kunsthistoriker, Autor und freier Kurator), Fabian Hochscheid (Vorstandsmitglied des Kulturwerks des Bundesverbandes Bildender Künstler Köln e.V.), Michael Horbach (Gründer Michael Horbach Stiftung), Rita Kersting (Co-Direktorin Museum Ludwig), Birgit Laskowski (Kunstvermittlerin und Kuratorin des Ausstellungsformats), Nadine Müseler (Referentin für Bildende Kunst, Literatur und Neue Medien im Kulturamt der Stadt Köln) sowie Dietmar Schneider (Herausgeber Kölner Skizzen) wählt jährlich eine (oder zwei) Position(en) aus und lädt diese Künstler*innen ein, eine 6wöchige Ausstellung zu realisieren. Die beteiligten Künstler erhalten ein Honorar und einen Produktionskostenzuschuss; im Anschluss an die Ausstellung wird eine kleine Broschüre publiziert. 

 

Bei ihrer Wahl für die Besetzung der Ausstellung beurteilt die Jury die (auf eine öffentliche Ausschreibung erfolgten) Bewerbungen zunächst nach den grundlegenden Ausschreibungsbedingungen: der Qualität der eingereichten jüngeren Werke und des Gesamtœuvres und der Tatsache, dass die Künstler seit mindestens zehn Jahren in Köln ansässig, lokal verankert sowie kontinuierlich und anhaltend künstlerisch tätig sind. Als zusätzliches Kriterium liegt der Jury daran, ein verstärktes Augenmerk auf die Aktualität des künstlerischen Schaffens durch einen inhaltlichen Gegenwartsbezug zu richten. 

Das Konzept soll möglichst offen gehalten werden, so dass neben Einzelpräsentationen auch Zweierkonstellationen denkbar sind, zumal die Räumlichkeiten aus zwei getrennten Räumen von jeweils 200, bzw. 100 qm sowie einem zusätzlichen offenen Bereich bestehen. Dies erlaubt auch, parallel zwei Künstler zu präsentieren. Es soll auch möglich sein, einen älteren Künstler in einer Kombination mit einem jüngeren zu zeigen. Die größtmögliche Offenheit der konzeptionellen Ausrichtung zielt auf eine Erweiterung des Publikums und die Veranstalter freuen sich diesbezüglich auch über konzeptionelle Vorschläge und Anregungen vonseiten der Künstler. Eine gemeinsame Bewerbung zweier künstlerischer Positionen ist ebenfalls willkommen.

Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren für die Ausstellung in 2021 werden im Frühjahr 2020 hier publiziert.

 

Selection procedure

Thank you for your interest in the Update Cologne series initiated in 2017. The exhibition format is dedicated to Cologne artists aged 50 and over who have been working continuously in Cologne for a long time, but whose works have rarely been shown here on a larger scale in recent years due to the lack of spacious exhibition venues.

 

In Cologne's studios an artistic production of high quality and a wide range of media takes place, which sometimes gets more chances for an adequate presentation nationally and internationally than in the city of its origin. The mutually enriching collaboration on the first two exhibitions in the Update Cologne series in 2018 (Adi Meier-Grolman) and 2019 (Heiner Blumenthal and Matthias Surges) has resulted in an exhibition and documentation worth seeing in each case, which has encouraged all participating project sponsors and managers, the jury, the sponsors, the curator and the Horbach Foundation to continue the project in the coming years. The aim is to continue to provide the public with continuity through an update on Cologne's broad spectrum of artistic creation, including that of the older generation of Cologne artists, in a large-scale spatial context.

 

As a continuous partner, the Michael Horbach Foundation rents Update Cologne the main rooms of over 300 square meters in its art spaces at Wormser Strasse 23. The exhibition series is constantly sponsored by the Cultural Office of the City of Cologne as co-initiator of the series and is also financially supported by annually changing sponsors. Since 2018, the Kulturwerk des BBK Köln e.V. (Mathiasstraße 15, 50676 Köln, phone 0221 / 2582133) has been active as the sponsor of the series and provides regular information on the status of the project on the website www.update-cologne.de . Project coordinator is Petra Gieler, Update Cologne is curated by Birgit Laskowski.  

 

A board, occupied by Astrid Bardenheuer (chief artothek), Gérard Goodrow (art historian, author and free curator), Fabian Hochscheid (member of the board of the cultural work of the Federal association of forming artists Cologne registered association), Michael Horbach (founder of the Michael Horbach Foundation), Rita Kersting (co-director of the Museum Ludwig), Birgit Laskowski (art mediator and curator of the exhibition format), Nadine Müseler (consultant for visual arts, literature and new media at the Cultural Office of the City of Cologne) as well as Dietmar Schneider (editor of Kölner Skizzen) annually selects one (or two) position(s) and invites these artists* to realize a 6-week exhibition. The participating artists will receive a fee and a production cost subsidy; a small brochure will be published after the exhibition. 

 

When selecting the artists for the exhibition, the jury initially judges the applications (submitted in response to a public call for entries) according to the basic conditions of the call: the quality of the younger works submitted and the overall oeuvre, and the fact that the artists have been resident in Cologne for at least ten years, are locally anchored, and have been continuously and persistently artistically active. As an additional criterion, the jury is keen to pay greater attention to the topicality of artistic creation through a reference to contemporary content. 

 

The concept is to be kept as open as possible so that, in addition to individual presentations, two-person constellations are also conceivable, especially as the rooms consist of two separate rooms of 200 and 100 square metres, as well as an additional open area. This also makes it possible to present two artists in parallel. It should also be possible to show an older artist in combination with a younger one. The greatest possible openness of the conceptual orientation aims at an expansion of the audience and the organizers are pleased to receive conceptual suggestions from the artists. A joint application of two artistic positions is also welcome.

Further information on the application procedure for the exhibition in 2021 will be published here in spring 2020.