Update Cologne #03: DORIS FROHNAPFEL

Doris Frohnapfel, 2018 Bewaffnete Götter Filminstallation, 90 x 300 x 200 cm

Fotos:

1

Doris Frohnapfel, 2018   Bewaffnete Götter.   Filminstallation, 90 x 300 x 200 cm   Tonspur auf Lautsprecher von S8 Projektor/ 12 Min. (Tontechnik: Andreas O. Hirsch),   2 x Holzböcke mit Holzplatte, weißer Ikeatisch (LACK), Kinderfahrrad/Metallic-Lack,

Hummer/Modellauto, VR-Brille/Augenbinde, Glashaube/Rettungsdecke, Sepiazeichnung/Holzplatte, Textildruck.

Video HD, 29:00 Min. (Kamera: Verena Maas, Julia Weißenberg; Montage Verena Maas)

 

2-4

Doris Frohnapfel, 2017, Ein Versuch, eine Verlagerung , Zeichnung, Sepiatusche auf Papier, 84 x 59,4 cm

© Doris Frohnapfel, VG Bild Kunst

 

Doris Frohnapfel (*1959, Düsseldorf) studierte Freie Kunst an der FH Köln und Architektur an der RWTH Aachen. Sie erhielt 1983 das DAAD-Stipendium für Italien. Während und nach ihrem Architekturstudium arbeitete sie bei verschiedenen Kölner Architektur- und Stadtplanungsbüros. Raum, Architektur und Stadtplanung bilden einen wichtigen Teil ihrer Recherchen und Inhalte. 1994 erhielt sie das Chargesheimer-Stipendium für Fotografie/ Film/Video der Stadt Köln, von 1998 bis 2005 war sie Professorin für Fotografie an der Kunsthochschule in Bergen, Norwegen. Verschiedene Auslandsaufenthalte und Residenzstipendien z. B. das Barkenhoff-Stipendium (Worpswede, 1990), Schloß Plüschow (Mecklenburg-Vorpommern, 1996), Kunst und Dokument (Beirut, 2014) und das Galata-Stipendium (Istanbul 2016) konnten dabei inhaltlich als Ortswechsel ihre Arbeiten voranbringen. Diese sind auf der Grenze der Dokumentation eines realen Ortes oder existierender Personen und einer fotografischen Abstraktion angesiedelt. Ob in Fotografien, plastischen Arbeiten oder Installationen: Doris Frohnapfel versucht eine Rekonstruktion der Vergangenheit, spürt Sedimente der Geschichte auf, betreibt in einer Art Feldstudien eine Archäologie der Gesellschaft und beschreibt eine andere Seite der Dinge. Ihre jüngste Einzelpräsentation hatte die Künstlerin 2018 mit der Filminstallation Bewaffnete Götter/Armed Gods, in der Galerie M29 Richter, Köln.

 

 „Reisen, Suchen, Graben, Finden, Spuren sichern, Dinge neu ordnen, Präsentieren – Doris Frohnapfels künstlerisches Vorgehen führt zu einem subjektiven Blick, der sich seinem Gegenüber intersubjektiv vermittelt, und ihm Material an die Hand gibt, um eine Konstruktion der Kontexte der aufgesuchten Orte zu ermöglichen. Mithilfe der Fotografien, Vitrinen und Objekte werden neue Konstruktionen erstellt, die im Sinne Umberto Ecos ein offenes Kunstwerk konstituieren, das deutlich macht, dass auch der Umgang mit Geschichte und politischem Handeln nur im kritischen Dialog mit den Lesarten der Anderen erfolgen kann. Die Konstruktionen der Künstlerin sind Zeugnisse und Verdichtungen einer subjektiven Wahrnehmung, die wiederum neue, aktuelle Wahrnehmungen erzeugen kann.“

 

Doris Frohnapfel (*1959, Düsseldorf) studied fine art at the FH Köln and architecture at the RWTH Aachen. She received the DAAD scholarship for Italy in 1983. During and after her architectural studies, she worked for various Cologne architecture and urban planning offices. Space, architecture and urban planning form an important part of her research and content. In 1994 she received the Chargesheimer Scholarship for Photography/ Film/Video of the City of Cologne, from 1998 to 2005 she was Professor of Photography at the Academy of Fine Arts in Bergen, Norway. Various stays abroad and residence scholarships, e.g. the Barkenhoff Scholarship (Worpswede, 1990), Schloß Plüschow (Mecklenburg-Vorpommern, 1996), Kunst und Dokument (Beirut, 2014) and the Galata Scholarship (Istanbul, 2016) were able to advance her work as a change of location. These are located on the boundary between the documentation of a real place or existing persons and a photographic abstraction. Whether in photographs, plastic works or installations: Doris Frohnapfel attempts a reconstruction of the past, traces the sediments of history, operates an archaeology of society in a kind of field study, and describes another side of things. The artist had her most recent solo presentation in 2018 with the film installation Bewaffnete Götter/Armed Gods at Galerie M29 Richter, Cologne.

 

 "Travelling, searching, digging, finding, securing traces, rearranging things, presenting - Doris Frohnapfel's artistic approach leads to a subjective gaze that intersubjectively conveys itself to its counterpart and provides it with material to enable a construction of the contexts of the places visited. With the help of photographs, showcases and objects, new constructions are created that constitute an open work of art in Umberto Eco's sense, making it clear that dealing with history and political action can only take place in a critical dialogue with the readings of others. The artist's constructions are testimonies and condensations of a subjective perception, which in turn can generate new, current perceptions. "

 


Text:  Sabine Fabo

Quelle: Das Dokumentarische als offene Konstruktion /  Source: The documentary as an open construction

http://www.artblogcologne.com/portrait-doris-frohnapfel/


Doris Frohnapfel (Portrait) © Tamara Lorenz, VG Bild Kunst
Doris Frohnapfel (Portrait) © Tamara Lorenz, VG Bild Kunst

geboren 1959 in Düsseldorf

1977-1983 Studium Freie Kunst und Design, Fachhochschule Köln

1981/1982 Sommerakademie Salzburg, Österreich

1980-1982 Kunstakademie Rom, Italien

1983-1991 Studium Architektur, RWTH Aachen, Dipl.-Ing.

lebt und arbeitet seit 1977 in Köln

 

Lehre und Forschung / Teaching and Research

 

Seit 2011 Lehrauftrag für Fotografie an der Hochschule für Medien, Kommunikation & Wirtschaft, Köln – 2011-2014 – Vertretung Kunstunterricht am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim – 2005-2006 Forschungsjahr und Publikationsstipendium für „Border Horizons“, Kunsthochschule Bergen, Norwegen – 1998-2005 Professur für Fotografie (full-time), Kunsthochschule Bergen, Norwegen – 2000-2001 Forschungs- und Publikationsstipendium „Artists’ Writings – From Work to Word”, Kunsthochschule,
Bergen – 2000 Publikationsstipendium „TL-P, Norway and Wittgenstein‟, Kunsthochschule, Bergen – 1999-2000 Forschungs- und Publikationsstipendium „Klack Klack, Click Click – Narratives and Photographs”, Kunsthochschule, Bergen

Vorträge, Gastprofessuren, Seminare / Lectures, guest professorships, seminars

2017 Sharing Cities-Raum als Urban Common, Akademie CityLeaks – Urban Art Festival, mit Margrit Miebach, Köln – 2015 „museum global: Europa/ Jenseits von Europa“, Schmela Haus, Kunstsammlung NRW, Düsseldorf – 2014 „Bodies in Public“, American University Beirut, Libanon – 2010 „Emerging Landscapes“, Conference, University of Westminster, London „Professional Practice“, Kunsthochschule Bergen, Norwegen „Künstlerische Techniken‟, Fachhochschule Ottersberg – 2009 „Bureau for Unstable Urbanism“, Atelier Nord/Kunstnernes Hus, Oslo „Framing Time and Place“, University of Plymouth, England – 2008 „Professional Practice“, Institute for Art and Design, Sheffield Hallam University, England – 2002 Hochschule der Bildenden Künste, Braunschweig Institute for Colour, National Academy of the Arts, Oslo, Norwegen – 2001 Concepts on the Move, National Academy of the Arts, Oslo und Global Vernunft, Amsterdam Gastprofessur Hoger Instituut voor Schone Kunsten, Antwerpen – 2000 Hochschule für angewandte Kunst, Wien – 1998 Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Bildende Kunst Istituto Europeo di Design, Rom, Italien – HANSA ART SPECIAL, Hansa-Gymnasium, Köln 1996 Fachhochschule Ottersberg – Hallam University, School of Cultural Studies, Sheffield, England University of Reading, Department of Fine Art, Reading, England Staffordshire University, School of Art, Stoke-on Trent, England

 

Stipendien und Auszeichnungen / Grants and Awards

 

2016/2017 Galata-Stipendium, Istanbul, Stadt Köln – 2015/2016 Commons & Cologne, StadtLabor für Kunst im öffentlichen Raum mit Ina Wudtke, Kunstbeirat der Stadt der Köln und Dezernat für Kunst und Kultur der Stadt Köln – 2014 Art & Archives-Kunst und Dokument, Artist Residency Cologne-Beirut, Stadt Köln, Municipality of Beirut, RheinenergieStiftung und andere Partner – 2005Ausstellungsstipendium Norsk Kulturråd (Norwegian Art Council) – 2004 Reisestipendium, OCA-Office for Contemporary Art, Norwegen – 2002 Ausstellungsstipendium Norsk Kulturråd (Norwegian Art Council) – 1998
Ausstellungsstipendium ifa-Institut für Auslandsbeziehungen – Ausstellungsstipendium “Outfit- Authentizität und Masquerade”, Stadt Köln – 1996 Atelierstipendium, Schloss Plüschow, Mecklenburgisches Künstlerhaus – 1994 Chargesheimer-Preis für Fotografie/Film/Video der Stadt Köln – 1990 Werkstipendium Kunstfonds e.V., Bonn
Barkenhoff-Stipendium Worpswede, Land Niedersachsen – 1988 Ausstellungs- und Katalogstipendium “Hohe und niedere Fotografie”, Köln – 1987 Rudolf-Lodders Preis für junge Architektur, Hamburg – 1983 DAAD Stipendium für Italien

Ausgewählte Einzelausstellungen ab 2010 / Solo Exhibitions (Selected)

2017 Bewaffnete Götter/Armed Gods, Filminstallation, Galerie M29 Richter, Köln – 2017
wip2, Galerie M29 Richter Brückner, Köln – 2016 „Affichen“, COFA Contemporary – Cologne Fine Art – Commons & Cologne – Stadtlabor für Kunst im öffentlichen Raum 2015/2016, Stadt Köln – Kunstbeirat und Dezernat für Kunst und Kultur, mit Ina Wudtke, Köln 2016 – „Appointed“ (mit Katja Eydel), after the butcher, Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin 2016 – 2015 – „Photogenic Sites, transformless“, Galerie b2, Leipzig – 2014 – „Mediterranean Coordinates”, Krings-Ernst Galerie, Köln – „Surreal Estate” (mit Ina Wudtke), Galerie b2, Leipzig – 2013 „Nails and Dividers“, Galerie M29 Richter Brückner, Köln – „Licht und Schatten“, Galerie b2, Leipzig 2011 „Paperwork &“, Galerie b2, Leipzig – 2010 „Mengen und Teile“, KERAMION, Frechen – „Open Space / Art cologne“, Galerie M29, Richter-Brückner, Köln 

 

Ausgewählte Gruppenausstellungen ab 2010 / Group Exhibitions (Selected)

 

2017 Aufwachen in Istanbul – Istanbul’da Uyanış, Werft 5 – Kunsthaus Rhenania, Kulturamt der Stadt Köln – 2015 “Art & Archives”, Glass Hall, Ministry of Tourism, Beirut, Libanon –„Wer war Albert Norden?‟, Station Urbaner Kulturen, Berlin – „Where, when, what, why‟, Galerie M29 Richter Brückner, Köln – 2014 „Bien, Merci”, Wertheim, kuratiert von Carmen Strzelecki und Christian Aberle, Köln – 2012 „Sign relations in space“, Galerie M29 Richter Brückner, Köln – 2011 – „Fukushima-opening doors with compassion“, imturm, Lutherkirche, Köln – Spinnerei-Rundgang, Galerie b2, Leipzig – 2010 „Sightseeing“, Curator: Hanna Scott, Massey University, Wellington und GoetheInstitut Neuseeland; Peninsula Arts, Plymouth, England – „In Good Faith“, Galerie M 29 Richter Brückner, Köln
– „GrenzGebietRuhr-Checkpoint“, Kulturhauptstadt Ruhr.2010, Kunsthaus Essen – „Teardrops etc.“, StrzeleckiBooks, Kölnischer Kunstverein, Köln – „Flaggfabrikken presenterer“, Knipsu, Bergen, Norwegen – „Return of the Light“, Semermiut, Kulturhaus, Ilulissat, Grönland