Update Cologne #03: JON SHELTON

1

Ausstellungsansicht Gunslingers, Hoodwinkers and Tea Baggers / Krupic + Kersting Köln 2011

Fotos: © Kurt Steinhausen / Werke: ©  Jon Shelton

 

2-3

Mixed Invitational, Galerie Krupic Kersting Köln 2015

Fotos: © Kurt Steinhausen / Werke: ©  Jon Shelton

 

 

Jon Shelton wurde 1965 in Detroit, Michigan, in den USA geboren. Er begann seine Ausbildung mit dem Bachelorstudium am Albion College in Michigan, wo er von 1983 – 1987 Fine Arts und US History studierte. Anschließend absolvierte er von 1988 – 1991 das Masterstudium Druckgrafik an der University of Michigan, Ann Arbor. Jon Shelton erhielt 2003 den Kunstpreis des Landes NRW und war 2005 Artist in Residence im Kölner Hotel Chelsea. Seine Zeichnungen, (Wand-)Gemälde und Installationen waren in zahlreichen nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. Seine jüngste institutionelle Präsentation im Rheinland hatte der Künstler in der Ausstellung „Artist´s Painters“ im Leopold-Hoesch-Museum in Düren. Er wohnt und arbeitet seit 1991 in Köln.

Jon Shelton was born in 1965 in Detroit, Michigan, USA. He began his education with a Bachelor's degree at Albion College in Michigan, where he studied Fine Arts and US History from 1983 to 1987. From 1988 to 1991, he then completed a master's degree in printmaking at the University of Michigan, Ann Arbor. Jon Shelton received the NRW Art Prize in 2003 and was Artist in Residence at the Chelsea Hotel in Cologne in 2005. His drawings, (wall) paintings and installations have been shown in numerous national and international solo and group exhibitions. The artist had his most recent institutional presentation in the Rhineland in the exhibition "Artist´s Painters" at the Leopold-Hoesch-Museum in Düren. He has lived and worked in Cologne since 1991.


Der in Detroit geborene Künstler lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Dennoch bleibt die Rolle der Vereinigten Staaten auf der internationalen politischen Bühne ein wichtiger Ausgangspunkt für einen Großteil seiner künstlerischen Tätigkeit. Politische Machenschaften, die der Öffentlichkeit verborgen bleiben und aus den offiziellen Kanons der US-Geschichte verbannt werden, sind für den Künstler ein zentrales Anliegen. Thematisch untersucht er mit einer Vielzahl von künstlerischen Ansätzen Strategien zur Machterhaltung durch militärische Mittel, politische und finanzielle Netzwerke und Medienmanipulation.

Shelton bedient sich in seinen Arbeiten verschiedener Arten der thematischen und formalen Abstraktion. Reale Konflikte werden zeitweise in karikierten Nationalchiffren dargestellt und zu Klischees mit Widerhaken destilliert, während sich reale Motive in der abstrakten Malerei Schritt für Schritt aufzulösen beginnen. Der Einsatz von Glasurtechniken der frühen Renaissance bietet auch einen unerwarteten Blickwinkel auf die heutigen digitalen Bildwelten und in den Abgrund zwischen virtueller Wahrnehmung und Realität. Die Übertragung und Collage von Prüfsteinen aus einer kollektiven Geschichte in ein atypisches Medium oder einen ungewöhnlichen Kontext provoziert Wahrnehmungsverschiebungen, die oft als humorvoller, kritischer Kommentar lesbar sind.  

 

Quelle: 

http://www.kukgalerie.de/ARTISTS/JON-SHELTON/

 

Detroit born artist Jon Shelton has been living in Germany for many years now. Nonetheless, the role of the United States on the international political stage remains an important point of departure for much of his artistic activity. Political machinations hidden from the public eye, and banished from the official canons of US history, are a central preoccupation for the artist. Thematically, he uses a variety of artistic approaches to investigate strategies for maintaining power through military means, political and financial networks, and media manipulation.

 

In his work, Shelton makes use of different types of thematic and formal abstraction. Real conflicts are at times represented in caricatured national ciphers and distilled into barbed cliches; at others, real motifs begin to dissolve, step by step, into abstract painting. The use of early Renaissance glazing techniques also provides an unexpected vantage point from which to look at today's digital pictorial worlds, and into the chasm between virtual perception and reality. The transfer and collage of touchstones from a collective history into an atypical medium or an unusual context provokes shifts in perception, often legible as humorous, critical commentary. 

 

Source: 

http://www.kukgalerie.de/ARTISTS/JON-SHELTON/ 


Text: Anabel Charlotte Runge, M.A.


Jon Shelton (Porträt) 2015, Foto privat
Jon Shelton (Porträt) 2015, Foto privat

1965 geboren in Detroit, Michigan [USA]

1988-1991 MFA Printmaking University of Michigan, Ann Arbor, Michigan

mit akademischen Preisen, Stipendien und Lehrstipendien (Assistant Professor /

unabhängiger Lehrbeauftragter für Zeichnung)

1983-1987 BA Geschichte (US) / BA Fine Art Albion College, Albion, Michigan 

1991 Einwanderung nach Europa, lebt und arbeitet seit 1991 in Köln

 

Stipendien / Residencies

 

Kunstpreis des Landes NRW, Hotel Chelsea Künstlerresidenz

 

Einzelausstellungen (Auswahl) / Solo Exhibitions (selected)

 

2019 Named Areas of Interest, [solo] Ungefähr 5, Köln – 2016 Presentación,  Arte Santander, Santander, Spanien –  2015 Mixed Invitational, Krupic / Kersting Galerie – 2013 Exiting New Investment Opportunities in Oil, Krupic / Kersting Galerie – 2011 Gunslingers, Hoodwinkers and Tea Baggers, Krupic / Kersting Galerie

 

 

Gruppenausstellungen (Auswahl) / Group Exhibitions (selected)

 

2018 Conversation, Krupic / Kersting Galerie, Köln – 2017 Schau 4, Kunsthaus Kollitsch, Klagenfurt, Österreich – 2017 Dark Ground, Krupic / Kersting Galerie – 2016 Schau 3, Kunsthaus Kollitsch – 2016 Artist´s Painters, Leopold Hoesch Museum, Düren – 2015 Kunst=Kapital? Gruppe, Kunstverein Sundern-Sauerland – 2015 Schau 2, Kunsthaus Kollitsch – 2014 Das Buch, Galerie Roy, Zülpich – 2014 Fragile, Krupic / Kersting Galerie – 2012 White, Musée Palais de Tokio, Paris, Frankreich – 2012 Three Dimensional?, Krupic / Kersting Galerie – 2010 Current Drawing, Tibor de Nagy Gallery, New York, USA – 2009 Re/Discover, Galerie Slowboy, Düsseldorf, Deutschland – 2008 Margin Milieu (mit Gerrit Göllner), Museum Ludwig / KMB, Köln

 

 

Veröffentlichungen / Publications

 

Margin Milieu / Daytime Lobbyists (750cid, Köln) – Nitrious Oxide / Espresso Machines (König, Köln) – Oscitant / Osculent (Howeg, Zürich)

 

Werke in Sammlungen / Works in collections

 

Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln, Deutsche Nationalbibliothek Leipzig, Museum Ludwig Köln, Schweizerische Nationalbibliothek Bern, Stadtbibliothek Zürich