update cologne

Das Format Update Cologne widmet sich Kölner Künstlerinnen und Künstler ab 50 Jahren, die schon über einen langen Zeitraum kontinuierlich in Köln tätig sind, deren Arbeiten aber – aufgrund eines Mangels an geräumigen Ausstellungslokalitäten – hier vor Ort selten in größerem Rahmen gezeigt wurden. 

  

In Kölner Ateliers erfolgt eine künstlerische Produktion hoher Qualität und weiter medialer Spannbreite. Seit Abriss der Kölner Kunsthalle fehlt jedoch in Köln eine Ausstellungshalle, die es den ortsansässigen Künstler*innen ermöglicht, ihr Werk in größeren Räumen zu präsentieren, die dem Publikum mehr als nur einen Ausschnitt des Oeuvres zur Ansicht bringt. Aus diesem Desiderat erwuchs in 2017 eine Initiative des Kulturamtes Köln, neue Kooperationspartner zu sondieren, um ein geeignetes Raumangebot für Kölner Künstler und Künstlerinnen zu finden. Dank der Zusammenarbeit mit der Michael Horbach Stiftung ist es gelungen, ein räumliches Angebot an die hiesige Künstlerschaft zu richten, das seinesgleichen in Köln sucht. 

  

In den vergangenen Jahren wurden im Rahmen von Update Cologne Werke von Adi Meier-Grolman (2018), Heiner Blumenthal und Matthias Surges (2019) sowie Doris Frohnapfel und Jon Shelton (2020) gezeigt.  

  

Die Ausstellungsreihe wird konstant vom Kulturamt der Stadt Köln als Mitinitiator der Reihe gefördert sowie optional von weiteren, jährlich wechselnden Förderern finanziell unterstützt. Seit 2018 fungiert das Kulturwerk des BBK Köln e.V. (www.matjoe.de/bbk-koeln-verein) als Träger der Reihe und informiert auf der Website www.update-cologne.de regelmäßig über den Status des Projektes. Projektkoordinatorin ist Petra Gieler, kuratiert wird Update Cologne von Birgit Laskowski (www.zerofold.de).  

  

Ein achtköpfiger Beirat lädt jährlich eine (oder zwei) Position(en) für die sechswöchige Ausstellung ein. Die beteiligten Künstler erhalten ein Honorar sowie einen Produktionskostenzuschuss; im Anschluss an die Präsentation wird eine Broschüre publiziert. 

 The Update Cologne format is dedicated to Cologne artists over the age of 50 who have been working continuously in Cologne for a long period of time, but whose work - due to a lack of spacious exhibition venues - has rarely been shown here locally on a larger scale. 

  

Artistic production of high quality and a wide range of media takes place in Cologne studios. Since the demolition of the Cologne Kunsthalle, however, Cologne has lacked an exhibition hall that would enable local artists to present their work in larger spaces that would allow the public to view more than just an excerpt of their oeuvre. In 2017, this desideratum gave rise to an initiative by the Cologne Cultural Office to explore new cooperation partners in order to find a suitable space for Cologne artists. Thanks to the cooperation with the Michael Horbach Foundation, it has been possible to offer local artists a space that is unparalleled in Cologne. 

  

In recent years, Update Cologne has featured works by Adi Meier-Grolman (2018), Heiner Blumenthal and Matthias Surges (2019), and Doris Frohnapfel and Jon Shelton (2020).  

  

The exhibition series is constantly supported by the Kulturamt der Stadt Köln as co-initiator of the series, as well as optionally financially supported by further, annually changing sponsors. Since 2018, the Kulturwerk des BBK Köln e.V. (www.matjoe.de/bbk-koeln-verein/) acts as the sponsor of the series and regularly informs about the status of the project on the website www.update-cologne.de. Project coordinator is Petra Gieler, Update Cologne is curated by Birgit Laskowski (www.zerofold.de).

  

An eight-member advisory board invites one (or two) position(s) each year for the six-week exhibition. The participating artists receive an artist fee as well as a production cost subsidy; following the presentation, a brochure is published.