Update Cologne #07: VICTORIA BELL

Trojan Horse, 2009

Bear II, 2014

Pangaea, 2022

To The Cobra, 2020

Elephant Shelter, 2013

Airship With Observation Turret, 2021

Arche Noah 2, 2013

Werke und Fotos: ©  Victoria Bell


Die US-amerikanische Künstlerin Victoria Bell, geboren 1942 in Evanston, Illinois, USA, hat 1961-65 am Smith College, Northampton, Massachusetts, USA sowie 1965-1967 an der University of California, Berkeley, CA, USA studiert. Sie hat nicht nur zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland realisiert, sondern ist auch in öffentlichen Sammlungen vertreten, so im Museum Ludwig und im Kolumba, Köln. Im Mai 2024 ist eine Einzelausstellung bei Peters Projects in Santa Fe, New Mexico, USA geplant.

 

Die Künstlerin schafft mit ihren teils groß dimensionierten Skulpturen aus Eichen- und Zedernholzbaumstämmen mit Stahlkomponenten kraftvolle Setzungen im Raum. „Bildhauerei ist Landschaft“ sagt sie: Zustände, Formen, Entwicklungen bleiben auch nach Vollendung der Werke in Bewegung und Veränderung. Die biomorphen und archaisch wirkenden Holzplastiken erzählen vom körperlich fordernden Prozess ihrer Herstellung, bei aller Wuchtigkeit scheint die Statik der Skulpturen fragil, spannungsvolle Asymmetrien sind gekonnt austariert. Das Licht, das sich in ihrer vielfältigen Oberflächenstruktur verfängt und reflektiert, verleiht den massigen Objekten Dynamik. Mittels Handsäge, Axt und Stechbeitel rückt Victoria Bell in rein manuellem Kontakt dem natürlichen Material zu Leibe, ertastet Maserungen, Jahresringe und Astlöcher und bezieht diese in ihre Gestaltungsentscheidungen ein. In ihren Drahtplastiken formt sie rätselhafte Vehikel oder Apparaturen; ihre aktuellen Gemälde auf Leinwand, vorwiegend in Ölfarben mit wenigen Acryllinien und gelegentlich Kollagen-Elementen, ältere Malereien auf Papier sowie Stoffcollagen mit Applikationen kennzeichnet ein farbenfroher Detailreichtum. Die Titel verweisen auf wissenschaftliche Kontexte, hinterfragen raumzeitliche Festschreibungen. Bell interessiert sich intensiv für (Astro-)Physik und Evolution und setzt in ihren Arbeiten Analogien zu Sternsystemen, dem Kosmos und der Tierwelt weit zurückliegender Erdzeitalter in Szene.

The US artist Victoria Bell, born 1942 in Evanston, Illinois, USA, studied at Smith College, Northampton, Massachusetts, USA, 1961-65 and at the University of California, Berkeley, CA, USA, 1965-1967. She has not only realized numerous solo and group exhibitions in Germany and abroad, but is also represented in public collections, such as Museum Ludwig and Kolumba, Cologne. In May 2024, a solo exhibition is planned at Peters Projects in Santa Fe, New Mexico, USA.

 

The artist creates powerful settings in space with her sculptures, some of which are large in scale and made of oak and cedar tree trunks with steel components. "Sculpture is landscape," she says: States, forms, developments remain in motion and change even after the works are completed. The biomorphic and archaic-looking wooden sculptures tell of the physically demanding process of their production; for all their massiveness, the statics of the sculptures seem fragile; tense asymmetries are skillfully balanced. The light that catches and reflects in their diverse surface structure lends the massive objects dynamism.

Using hand saws, axes, and chisels, Victoria Bell gets to grips with the natural material in purely manual contact, feeling the grain, annual rings, and knotholes and incorporating them into her design decisions. In her wire sculptures she forms enigmatic vehicles or apparatuses; her recent paintings on canvas, predominantly in oils with a few acrylic lines and occasional collage elements, older paintings on paper, and fabric collages with appliqués are characterized by a colorful richness of detail. The titles refer to scientific contexts, question spatiotemporal fixations. Bell is intensely interested in (astro-)physics and evolution, and in her works she stages analogies to stellar systems, the cosmos, and the animal world of distant geological eras.



Die Künstlerin Victoria Bell, fasziniert von den Wissenschaften – insbesondere den Naturwissenschaften – bezieht sich seit Jahren auf diese, so auch in zahlreichen Titeln ihrer Arbeiten.

Wie ist zu erklären, dass die vermeintlich exakten Wissenschaften Victoria Bell solch archaische Skulpturen erschaffen lassen? Holz/Stahl-Skulpturen, die reines Handwerk sind, ohne Maschineneinsatz, mit Säge, Axt und Stechbeitel aus ganzen Baumstämmen gefertigt.

Spätestens seit der Erkenntnis Heisenbergs wissen wir, dass die Natur nicht exakt ist, dass immer wieder Fehler auch der Evolution – nicht zuletzt der Mensch ?! – korrigiert, ausgemerzt werden.

  

Insbesondere in den Skulpturen der Künstlerin, die auch großformatige Zeichnungen schafft, erkennen wir die Wurzeln der bildenden Kunst, die ohne die Hand des Menschen bei allen intellektuellen Fähigkeiten nicht denkbar ist.

Victoria Bell erschafft Werke ungeschlachter Leichtigkeit, deren Massen sich gegen die

Schwerkraft stemmen, aber doch der Erde verwurzelt scheinen. Sie visualisiert einen Schaffensprozess, begibt sich intellektuell an die Basis menschlicher Kreativität. Ihre Position erscheint im Zeitalter sogenannter künstlicher Intelligenz wichtiger denn je.

Sie ist Bildhauerin im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Text von Ulrich Mueller

The artist Victoria Bell, fascinated by the sciences - especially the natural sciences - has been referring to them for years, as in numerous titles of her works.

How can we explain that the supposedly exact sciences let Victoria Bell create such archaic sculptures? Wood/steel sculptures that are pure craftsmanship, without the use of machines, made with saw, axe and chisel from whole tree trunks.

At the latest since the realization of Heisenberg we know that nature is not exact, that again and again mistakes also of the evolution - not least the human being ? - are corrected, eradicated.

  

Especially in the sculptures of the artist, who also creates large-scale drawings, we recognize the roots of fine art, which is unthinkable without the hand of man, despite all intellectual capabilities.

Victoria Bell creates works of uncouth lightness, whose masses resist the force of gravity, but are still gravity, yet seem rooted to the earth. She visualizes a creative process, goes intellectually to the basis of human creativity. Her position seems more important than ever in the age of so-called artificial intelligence.

She is a sculptor in the truest sense of the word.

 

Text by Ulrich Mueller



Victoria Bell © Foto: Fabian Hochscheid
Victoria Bell © Foto: Fabian Hochscheid

Victoria Bell

geboren 1942 in Evanston, lebt und arbeitet in Albuquerque und Köln (seit 1969) / born in 1942 in Evanston, Illinois, USA, lives and works in in Albuquerque and Cologne (since 1969)

 

Studium / Education


1965/1967 Univ. of California, Berkeley, CA, USA
1961/65 Smith College, Northampton, Massachusetts, USA


 

Stipendien, Arbeitsaufenthalte, Lehraufträge / Grants, residencies, lectureships

2023 NEUSTARTplus-Stipendium für freiberufliche bildende Künstler:innen der Stiftung
Kunstfonds


2016 Jakob Eschweiler Stiftung

1988 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn

1985 Stadtkünstler, Wilhelmshaven


 

Ankäufe / Öffentliche Sammlungen / Acquisitions / Public Collections


2019/2020, 2013, 2010, 2006 Kolumba, Köln

2013 Museum Ludwig, Köln


2011 LVR-Landesmuseum Bonn

1996 City of Chicago; Univ. of Illinois, Chicago, USA

1992 Stadt Wesel

Museum Ludwig, Köln

1991 Collection Dobermann, Chef du Pont, Normandie, Frankreich

1985 Stadt Wilhelmshaven


1984 Finanzamt, Duisburg-West 


 

Ausstellungen (Auswahl) / Selected Exhibitions

(E) = Einzelausstellungen/Solo exhibitions)


2022 (E) Galerie Ulrich Mueller, Köln 


2021 Gerald Peters Contemporary, Santa Fe, New Mexico, USA 

2019 (E) Galerie Ulrich Mueller,

Köln 
“Aufbrüche”, Kolumba, Köln 


(E) Gerald Peters Projects, Santa Fe, New Mexico, USA


“Zahlenwerk, Räderwerk, Die Verortung der Zeit”, alte Mühle, Weibern 


2016 (E) Galerie Ulrich Mueller, Köln


2015 „America/Bavaria/Colonia”, mit Horst Münch und Bernhard Peters,

Kunstwerk, Köln



2015 Peters Projects, Santa Fe, New Mexico, USA
“21”,

Künstlerportraits von Manfred Foerster, Museum Burg Wissem, Troisdorf


Kunst Werk (mit Horst Münch und Bernhard Peters), Köln 


2013 (E) Galerie Ulrich Mueller, Köln  

(E) “Elephant Shelter”, Skulptur Draussen, Köln-Weiss, Köln


2011 (E) “Space Arcadia”, LVR-Landesmuseum, Bonn 


“Denken”, Kolumba, Köln


2009 (E) Jahreskünstlerin, Private Trauerakademie Fritz Roth, Bergisch-Gladbach


2009, 2006, 2003, 2000, 1996, 1993, 1991, 1988, 1986, (E) Galerie Carla Stützer, Köln



2008 “Licht Kunst Licht”, Artoll, Bedburg-Hau,


“Aus dem Stamm – Die Sinnlichkeit des Materials/Holzskulpturen Heute”, Kunstverein
Wilhelmshöhe, Ettlingen, Städtisches Kunstmuseum, Singen


2007 Linda Durham Contemporary Art, Santa Fe, NM, USA


2006 “Im Garten der Wirklichkeit”, Kolumba, Köln 


2004 (E) Lemmons Contemporary, New York, USA


“Doch alle haben Mut in ihren Mienen”, Kurator: Manfred Förster, Flottmann-Hallen,
Herne


2003 (E) “Space Engines”, Flottmann-Hallen, Herne 


2002 ART KÖLN, “Köln-Skulptur”, Linda Durham Contemporary Art, Galisteo, NM and New
York, USA


2001 Linda Durham Contemporary Art, Galisteo, NM, USA


“Vorgebirgspark Skulptur 2001”, Köln 


1998 “RHEINGOLD, oder Macht Geld Sinn?”, Burg Linn, Krefeld 


“Lieblingsorte”, Köln


1997 (E) Rhona Hoffman Gallery, Chicago, USA


“Inszenierung und Vergegenwärtigung”, Martinskirche, Kassel 


“Gabriele Münter Preis”, Bonn, Osnabrück, Erfurt 


“Pierwalk”, Navy Pier, Chicago, USA


1991-1997 ART KÖLN, Galerie Carla Stützer, Köln, 

1995 (E) Bundesministerium für Verkehr, Bonn


(E) Galerie Path, Aalst, Belgien

1994 (E) Galerie Carol Johnssen, München

(E) Galerie Haar, Mönchengladbach 


“Besinnung”, Bildhauersymposion, Strausberg, Berlin


1993 (E) Galerie Path, Aalst, Belgien


1992 “Unter der Erde”, Symposion, Wesel 


1990-91 Symposion, Collection Dobermann, Chef du Pont, Normandie, France


1989 (E) “Shrimp”, Installation, Moltkerei Werkstatt, Köln 


“11 Künstler Räume”, Städtisches Museum, Schloss Morsbroich, Leverkusen


1988 “Figuration”, Flottmann-Hallen, Herne, 


“Alive/Survive”, Kampnagelgelände, Hamburg 


1987 “Zehn-Zehn”, Kunsthalle, Köln and Neuer Berliner Kunstverein in der
Staatlichen,Kunsthalle, Berlin


“Das verborgene Museum”, Akademie der Künste, Berlin 


1985 “Der Baum”, Heidelberger Kunstverein und Stadtgalerie Saarbrücken, Heidelberg und Saarbrücken


(E) N.A.M.E. Gallery, Chicago, USA
1984

(E) Städtische Sammlungen, Duisburg-Rheinhausen (Galerie des Wilhelm Lehmbruck Museums)
“Haarlemmerhout” Symposion, Frans Hals Museum, Haarlem, Niederlande


“Kunstlandschaft Bundesrepublik”, Kunstverein in Hamburg and Westfälischer
Kunstverein, Münster


“Skulptur Heute 1”, Galerie Carla Stützer, Köln


1981 “Szenen der Volkskunst”,

“Natur-Skulptur”, Württemburgischer Kunstverein, Stuttgart



“New Artists: New Directions, Marianne Deson Gallery, Chicago, USA


1980 (E) “Gateway” (“Tor”), Installation, Hahnentorburg, Köln


1979 “Holz und Kunst”, 2. Bildhauersymposion, Kunstverein, Freiburg 


“Künstlergärten”, Wissenschaftszentrum, Bonn, Dr. Wolfgang Becker 

1978 Bildhauersymposion, Bremen


1977 (E) Galerie Falazik

“Material aus der Landschaft, Kunst in die Landschaft”,
Neuenkirchen


1976 (E) “Analogien”, Rheinisches Landesmuseum, Bonn


1975 (E) Kunstverein Brühl


1974 (E) Galerie Oppenheim, Brussels, Belgium
Environment for Marilyn Wood, Art Park, Lewiston, NY, USA 

 

www.galeriemueller-koeln.de


Die aktuellen Arbeiten von Victoria Bell wurden gefördert durch ein NEUSTARTplus-Stipendium der Stiftung Kunstfonds / NEUSTART KULTUR der BKM


Update Cologne dankt Christiane Schneider und allen, die mit ihren privaten Spenden im Gedenken an Dietmar Schneider diese Ausstellung großzügig unterstützt haben.


Update Cologne wird gefördert von